1300 - Schach in Fürstenwalde

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

1300

Bevölkerungsexplosion im Himmel

Wie Homer nicht vermag, die griechischen Krieger vollständig aufzuzählen, so wenig gelingt es Dante, sämtliche Engel des Himmels zu nennen, nicht, weil er ihre Namen nicht kennt, sondern weil ihm ihre Zahl ungekannt ist. Und so finden wir im XXIX. Gesang des Paradieses ein weiteres Bespiel für den Topos des Unsagbaren, weil die Zahl der Engel die Möglichkeiten des menschlichen Geistes übersteigt. Angesichts des Unsagbaren greift Dante jedoch nicht auf die Aufzählung zurück, vielmehr versucht er der Verzückung darüber Ausdruck zu geben. Und wenn er, immer noch im Zusammenhang mit der Zahl der Engel, von der Faszination, dem Schwindel der geometrischen Progression erfasst wird, nimmt er auf die Legende Bezug, wonach der Erfinder des Schachspiels vom König von Persien folgende Belohnung für seine Erfindung erbat: ein Weizenkorn für das erste Feld, zwei für das zweite, vier für das dritte und so weiter bis zum vierundsechzigsten Feld, wobei zuletzt eine astronomisch hohe Zahl an Weizenkörnern herauskam: " … die Zahl nach Tausenden das Doppelspiel des Schachbretts übersteigt" (Paradies, XXVIII, 92f.)
(Umberto Eco, Die unendliche Liste, München 2009, S. 50)

Weil hier etwas verworren zuerst vom 29., danach aber vom 28. Gesang des Paradieses die Rede ist, wollen wir die kritische Stelle in einer guten Übersetzung zitieren. (Im 29. Gesang konnte ich keine Anspielungen auf das Schachspiel entdecken.)
Übrigens ist Dantes "Paradies", in dem im Gegensatz zur "Hölle" nichts los ist, ein ebenso selten gelesenes Werk wie etwa Klopstocks "Messias" oder Miltons "Verlorenes Paradies".

Karl Witte übersetzt:
Und wie der ganze Brand tat jeder Funke,
und deren Zahl vertausendfachte sich
mehr als die Doppelung der Schachbrettfelder.
Paradies, Achtundzwanzigster Gesang, 91-93
(Dante Alighieri, Die Göttliche Komödie, Leipzig 1970, S. 376)

Diese Verbildlichung der geometrischen Reihe muss im Mittelalter sehr beliebt gewesen sein. In einer Kanzone des Folquet de Marseille, entstanden zwischen 1180 und 1195, findet sie sich bereits.
Gern sterb ich still,
"Magnet", eh daß ich klagen will,
wüchs auch mein Leid, wie, doppelnd angelegt,
der Satz am Spielbrett mehr und mehr beträgt.
(Die Trobadors, Leipzig 1985, S. 180)
Der Trobador Folquet endete übrigens als Chef der Inquisition und Prediger des Kreuzzugs gegen die Albigenser.

Schachpartie auf einer Spiegelrückseite aus Elfenbein [53]

Abb.: Schachpartie auf einer Spiegelrückseite aus Elfenbein [53]

Paris, um 1320-1330, Louvre
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü