1778/79 - Schach in Fürstenwalde

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

1778/79

Harzer Preziosen

Goeckingk, der Freund Gottfried August Bürgers, veröffentlichte in jenen Jahren anonym Briefe einer Reise durch Mitteldeutschland, in der er auch Halberstadt besuchte. Wir hoffen vergeblich, in ihnen Nachrichten über das Schachdorf Ströbeck zu finden, stoßen aber dafür auf eine Beschreibung des Schlosses Blankenburg (Harz).
In einem Zimmer fand ich eine überaus künstliche Tischuhr von Silber und vergoldet, die wegen der Feinheit der Arbeit ein wahres Meisterstück ist; das Werk aber war schadhaft. In einem anderen Zimmer sah ich ein Schachspiel, dessen Figuren von Silber und so schön gearbeitet waren, als ich jemals in diesem Metall etwas gesehen habe. Und wären die Figuren von der andern Partei, wie mich der Kastellan versicherte, auch wirklich von Gold, so würde doch nicht dies, sondern das Verdienst des Künstlers den Wert davon ausmachen. Es ist in der Tat eins der schönsten Kunstwerke dieser Art.
(Leopold Günther von Goeckingk, Briefe eines Reisenden an Herrn Drost von LB, Leipzig 1981, S.66)

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü