1805 - Schach in Fürstenwalde

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

1805

Schillers Krankengymnastik

Am 24. Februar 1805 berichtet Johann Heinrich Voss d.J., der Sohn des Homer-Übersetzers, brieflich aus Weimar:
Heute nachmittag war er [Schiller] unbeschreiblich wohl und kräftig, wiewohl es ihm mit dem Arbeiten nicht recht hat gehn wollen. Wir spielen jeden Tag Schach zusammen, und das macht ihm Freude; er meinte auf diese Weise käme er wohl zuerst wieder in seine gewöhnliche Tätigkeit hinein.
(Schillers Werke, Nationalausgabe Weimar 1967, 42. Band: Schillers Gespräche, S. 422)
Schiller starb am 9. Mai 1805.

Schiller auf dem Totenbette [24]
Abb.: Schiller auf dem Totenbette [24]
Kreidezeichnung von F. Jagemann 1805
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü