1856 - Schach in Fürstenwalde

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

1856

Ein Traum des Karl August Varnhagen von Ense

Berlin, den 7. Dezember 1856.
Wenig Schlaf und viel Husten, der kurze Schlaf durch Träume gestört, von Bettina und ihrem Bruder Clemens, dessen Gedichte mit denen Arnim’s in einer Art Schachspiel sich gegenseitig vernichteten! Besorgniß für Bettina!

(Tagebücher von K.A. Varnhagen von Ense, Hamburg 1870, 13. Bd., S. 248)

Gemeint sind die Romantiker Achim von Arnim, dessen Ehefrau Bettina, und sein Freund Clemens Brentano. Als Varnhagen seinen Traum hatte, lebte von den dreien nur noch die Bettina. Von ihr stammt "Goethes Briefwechsel mit einem Kinde", eine raffinierte Mystifikation ihrer ambivalenten Beziehung zum alten Goethe. Bettina bezeichnete einmal die Gattin des Dichterfürsten als "rasende Blutwurst". Danach hatte Familie Arnim Hausverbot am Frauenplan.

Jugendbildnis der Bettina [50]
Abb.: Jugendbildnis der Bettina [50]
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü