1874 - Schach in Fürstenwalde

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

1874

Bismarcks großes Spiel

Schach-Turnier zwischen Berlin und Rom 1874 [16]

Abb.: Schach-Turnier zwischen Berlin und Rom [16]

    
Kladderadatsch 1874

Der Chef der Reichskanzlei von Tiedemann über Fürst Bismarck:
Sein Selbstbewußtsein, gepaart mit einer starken Dosis Menschenverachtung, verleitete ihn überhaupt nicht selten, Freunde und Feinde zu unterschätzen. Er sah in den Freunden dann nur willenlose Werkzeuge seiner Pläne, Schachfiguren, die er beliebig auf dem Brette seiner Politik hin- und herschieben und auch opfern konnte, wenn dies ins Spiel paßte, in seinen Feinden nur Schurken und Dummköpfe. Ich habe nie gefunden, daß er einem Gegner volle Gerechtigkeit hat widerfahren lassen.
(Tim Klein, Der Kanzler, Ebenhausen 1926, S. 269)
Man könnte meinen, der Fürst sei ein typischer Schachspieler gewesen.

Bismarck v. Papst [23]

Abb.: Bismarck v. Papst [23]

Kladderadatsch 1875

Bismarck benutzte gern Schachmetaphern.

… so wäre mir Frankreich von allen Bundesgenossen der bedenklichste, obschon ich mir die Möglichkeit offen halten muß, weil man nicht Schach spielen kann, wenn einem 16 Felder von 64 von Hause aus verboten sind…
schreibt er in einem langen Brief an Leopold von Gerlach am 2. – 4. Mai 1860.
(Bismarck. Werke in Auswahl, Darmstadt 1963, Bd. 2, S. 322)

Im ersten Band seiner "Gedanken und Erinnerungen" (erschienen 1898) berichtet der Meister der diplomatischen Schachzüge im Kapitel 15 über die Alvenslebensche Konvention, ein Militärabkommen, das Preußen und Russland anlässlich des polnischen Aufstands gegen die russische Besatzungsmacht am 8. Februar 1863 mit einander schlossen:

Die Convention war ein gelungener Schachzug, der die Partie entschied, die innerhalb des russischen Cabinets der antipolnische monarchische und der polonisierende panslavistische Einfluß gegen einander spielten.
(Bismarck, Gedanken und Erinnerungen, Stuttgart 1898, Bd. 1, S. 314)
Horst Kohl, der Herausgeber der "Gedanken und Erinnerungen", kommentiert:
In militairischer Hinsicht war die Convention so gut wie wirkungslos.
(Horst Kohl, Wegweiser durch Bismarcks Gedanken und Erinnerungen, Leipzig 1899, S. 78)
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü